Leseempfehlung

Der LesePeter des Monats September 2022

14.09.2022

Auszeichnung der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW


Seit 2003 zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regelmäßig ein besonders empfehlenswertes Buch, abwechselnd in den Sparten Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Bilderbuch, mit dem „LesePeter des Monats“ aus. Rezensionen aller bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel stehen auf der Internetseite der AJuM zum Nachlesen zur Verfügung. Die AJuM sichtet und prüft Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien unter dem Gesichtspunkt der Verwendbarkeit in pädagogischen Arbeitsfeldern. Die Ergebnisse dieser von mehr als 500 Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bundesländern getragenen Arbeit fließt unmittelbar ein in die pädagogische Praxis und in die direkte Beratung von Kindern, Eltern und Lehrkräften in Fortbildungsveranstaltungen und in zahlreiche Publikationen.

Der 229. LesePeter geht an dasKinderbuch:

Brummps. Sie nannten ihn Ameise
Von Dita Zipfel
Mit Illustrationen von Bea Davies
München: Carl Hanser Verlag, 136 Seiten, geb., 15 Euro, ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-446-27255-2

Leseprobe

Jonny Ameise steckt so richtig tief in der Sch…, genauer gesagt mit vier von sechs Beinen in zäher Fuchskacke. Alleine hat er keine Chance, doch Queen Mama, die Ameisenkönigin, erkennt in ihm eine hilfsbedürftige Ameise und hilft ihm aus dem Schlamassel. Fortan gehört Jonny zur Ameisenfamilie von Hügel Drei, denn wenn Queen Mama sagt, dass jemand eine Ameise ist, dann ist das so.
Obwohl diese Vorgeschichte erst nach einigen Seiten in der Erzählung geschildert wird, lässt die eindrucksvolle Beschreibung von Jonnys Verhalten, seinen Fähigkeiten (oder besser den nicht vorhandenen) und seinem Aussehen bereits zuvor erahnen, dass es sich bei Jonny nicht um eine Ameise, sondern um einen Mistkäfer handelt. Nur Jonny, seine Freundin Butz und die anderen Ameisen des Hügels bleiben unwissend.
Sowohl die allwissende Erzählinstanz als auch die Lesenden haben einen Wissensvorsprung, was der Spannung keinen Abbruch tut, ganz im Gegenteil. Auf Basis dessen entfaltet sich die tragische und zugleich komische Erzählung zum Thema Anderssein und Ich-Findung.

Lesen Sie die vollständige Rezension auf der LesePeter-Seite der AJUM.


Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW
In der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) arbeiten LehrerInnen, ErzieherInnen und MitarbeiterInnen aus dem Hochschulbereich. Landesstellen der AJuM gibt es in 12 Landesverbänden. Ihre ca. 500 Mitarbeiter rezensieren Kinder- und Jugendmedien, die von den Verlagen zur Verfügung gestellt werden, organisieren regionale und bundesweite Fortbildungen, geben Publikationen heraus, präsentieren ihre Arbeit auf Messen und vergeben den Heinrich-Wolgast- Preis der GEW für Kinder- oder Jugendmedien, die sich mit dem Thema Arbeitswelt befassen. Außerdem beraten sie Kollegen in Fragen der Kinder- und Jugendliteratur und der Schulbibliothek. Jede/r an Kinder- und Jugendliteratur sowie an Kinder- und Jugendmedien Interessierte ist zur Mitarbeit eingeladen.

Kontakt:
AJuM der GEW
c/o Alexandra Ritter
Röpziger Str. 15
06110 Halle (Saale)
E-Mail: kontakt@ajum.de
www.gew.de/ajum/
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de