Kalender

12.11.2021 -24.12.2021

Thüringer Märchen- und Sagenfest


Mit einer märchenhaften Zeitreise wird das Thüringer Märchen- und Sagenfest am 12. November im Volkshaus eröffnet. Das Festival bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Gelegenheit, das Märchen in seiner ganzen Vielfalt zu erleben. Großer Wert wird auf die Pflege der Tradition des freien Erzählens und die damit verbundene Kultur des Zuhörens gelegt. Die Stadt- und Kreisbibliothek „Anna Seghers“ in Meiningen lädt zur offenen Erzählbühne und zu einem märchenhaften Spaziergang durch Meiningen auf Bechsteins Spuren ein. Die Preisträgerin des Thüringer Märchen- und Sagenpreises kann man am 25. November in der Bibliothek erleben. Vom 1. bis zum 23. Dezember werden jeweils um 16.30 Uhr Märchen in der Adventszeit dargeboten und um 17.00 Uhr wird dann ein Fenster des Meininger Adventskalenders am Gebäude der Stadtbibliothek geöffnet. Wenn am 24. Dezember alle Fenster geöffnet sind, gibt es eine besondere Attraktion: Um 10.00 Uhr wird im Volkshaus das Weihnachtsprogramm „Pingubells - Pinguindame Isbjerga“ gezeigt.
Details: Thüringer Märchen- und Sagenfest


12.11.2021 -13.11.2021

ARD-Hörspieltage 2021


Auf dem Programm der ARD Hörspieltage 2021 im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe stehen die Jurydiskussion um den Deutschen Hörspielpreis, das Live-Hörspiel „Unerhörter Sound“ von und mit Schorsch Kamerun, der Event-Tag „Next Generation“ mit Präsentationen und Diskussionen zum Hörspiel der Zukunft und die „Nacht der Gewinner*innen“ mit der Verleihung von fünf Hörspielpreisen, darunter der Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe und der Deutsche Kinderhörspielpreis. Der Eintritt ist frei.
Details: ARD-Hörspieltage 2021


12.11.2021

Lyrikwettbewerb Kringel à la Ringel


Für eine Ausstellung im Ringelnatz-Geburtshaus Wurzen sucht der Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. zeitgenössische Gedichte zum Thema „Stadt“. Die schönsten Einsendungen werden in der Ausstellung veröffentlicht, die besten 3 werden im Dezember 2021 in der Ringelnatzstadt Wurzen ausgezeichnet. Joachim Ringelnatz hat in seinen „Reisebriefen eines Artisten“ (1927) viele Städte bedichtet – jetzt antworten Stadtbewohnerinnen und -bewohner mit ihren eigenen modernen Gedichten darauf. Die Gedichte sollen den Namen der Stadt enthalten, aus der die Schreiberin oder der Schreiber kommt, sich mit der Stadt auseinandersetzen und (wörtlich) einen Bezug zu Ringelnatz herstellen. Sie sollen gereimt und keine Langgedichte sein: maximal 40 Zeilen. Alle können mitmachen! Einsendungen mit Absenderanschrift an info@ringelnatz-verein.de. Einsendeschluss ist der 12. November 2021.
Details: Lyrikwettbewerb Kringel à la Ringel