Bericht

Ein Ausflug zum „Tag der Bibliotheken“

24.10.2005

Der Preis für die „Bibliothek des Jahres 2005“ geht an die Stadtbücherei Hamm


Ein Ausflug zum Tag der Bibliotheken?; Quelle: Photocase
Ein Ausflug zum Tag der Bibliotheken?; Quelle: Photocase
Herbstzeit ist Lesezeit. Wem Bücher und Bibliotheken am Herzen liegen, kann sich freuen, denn heute ist es wieder soweit: Am 24. Oktober 2005 feiert Deutschland zum elften Mal den 1995 unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers gegründeten „Tag der Bibliotheken“.
Den Titel „Bibliothek des Jahres“ verleiht der Deutsche Bibliotheksverband mit Unterstützung der ZEIT-Stiftung und Gerd Bucerius an die Stadtbücherei Hamm. Die Deutsche Literaturkonferenz würdigt Institutionen und Personen für herausragendes Engagement zur Förderung des Bibliothekswesens mit der Verleihung der Karl-Preusker-Medaille. Die Auszeichnung erinnert an den königlichen sächsischen Rentamtmann Karl Benjamin Preusker (1786-1871). Dieser hat am 24. Oktober 1828 in Großenhain eine Schulbibliothek errichtet, die 1832 zur ersten großen Stadtbibliothek erweitert wurde. Sie konnte unentgeltlich von allen Bürgern benutzt werden.

Bibliotheken für Bildung und Demokratie!
Alljährlich lenkt der „Tag der Bibliotheken“ die Aufmerksamkeit auf die rund 11.350 Bibliotheken in Deutschland und ihr umfangreiches Angebot. Bibliotheken in allen Ländern starten mit Aktionstagen, Lesefesten, Bücherflohmärkten und Bibliotheksnächten. Der Deutsche Bibliotheksverband unterstreicht die Bedeutung von Bibliotheken für das öffentliche Leben. Durch die Garantie auf freien Zugang zu Information, Wissen, Bildung und Unterhaltung werde Lesekompetenz gefördert. Eine gute Ausstattung ist dabei unverzichtbar. Zudem hebt der Deutsche Bibliotheksverband mit dem Leitsatz „Auch in Zukunft – Bibliotheken für alle“ die Bibliothek als kulturelle Begegnungsstätte hervor. Bibliotheken sind Orte der Vermittlung von Leselust, öffnen aber auch Zugänge zu digitalen Informationen, wie Internet oder Datenbanken. Fachkundige Beratung bei der Beschaffung von Informationen und Schulungsprogramme zur Stärkung der Informationskompetenz gehören heute selbstverständlich zum Angebot der Bibliotheken.

Die „Bibliothek des Jahres 2005“ – ein echter „Hammer“
Der Deutsche Bibliotheksverband und die ZEIT-Stiftung und Gerd Bucerius nehmen den „Tag der Bibliotheken“ zum Anlass, um zum sechsten Mal den Preis „Bibliothek des Jahres 2005“ zu vergeben. In diesem Jahr geht er an die Stadtbücherei Hamm, die eine Jury aus einer Konkurrenz von zehn Bibliotheken ausgewählt hat: In einem spannenden Finale setzte sie sich gegen die Universitätsbibliothek der Technischen Universität Cottbus und die Städtischen Bibliotheken in Straubing durch. Die Auszeichnung vergab die Jury vor allem für „zum Lesen verführende Serviceleistungen“.

Der „Literarische Herbst“ in Hamm besticht seit 1997 mit Engagement und Kreativität. Vom 2. bis 14. November 2005 kann die Stadt Hamm mit Harry Rowohlt aufwarten, der gerade den Deutschen Jugendliteraturpreis für Übersetzung erhalten hat. Aber auch Helge Schneider und viele andere renommierte Autorinnen und Autoren sind zu Gast. Mit originalsprachigen Vertretern aus Finnland, Polen und der Ukraine präsentiert sich der „Literarische Herbst“ seiner interessierten Zuhörerschaft zudem international. Zur Unterstützung ihrer kreativen Bibliotheksarbeit steht der Stadtbücherei Hamm nun ein Fördergeld von 30.000 Euro zur Verfügung. Der feierlichen Preisverleihung am „Tag der Bibliotheken“ kann Hamm stolz und freudig entgegensehen.

Autorin: Julia Trompeter
 

 


Redaktionskontakt: redaktion@lesen-in-deutschland.de