Meldung

Kostenlose Leseförderung in den Sommerferien

07.06.2022

Ferienzeit und Leseglück




© BVL, VNN
© BVL, VNN
Die Lesekompetenz von Viertklässlern ist während der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IfS) der Universität Dortmund hat festgestellt, dass die Viertklässler 2021 im Vergleich mit Gleichaltrigen vor der Pandemie eine deutlich geringere Lesekompetenz aufweisen. Im Durchschnitt fehlt den Kindern etwa ein halbes Lernjahr. Mit dem Leseförderprojekt „Ferienzeit und Leseglück“ wollen der Bundesverband Leseförderung (BVL) und der VNN Bundesverband Nachhilfe- und Nachmittagsschulen dazu beitragen, diese Lücken zu schließen. Schon im zweiten Jahr führen sie das erfolgreiche Projekt bundesweit durch. Prominente Unterstützung bekommen sie von Kinder- und Jugendbuchautor Rüdiger Bertram, der die Schirmherrschaft übernommen hat.

„Wegen der Pandemie haben Grundschüler beim Übergang zu den weiterführenden Schulen mehr Schwierigkeiten beim Lesen als früher. Mich schmerzen die aktuellen Zahlen. Nicht nur, weil Lesen eine Kernkompetenz für eigentlich alles ist, sondern vor allem, weil Lesen so viel Spaß machen kann“, kommentiert Rüdiger Bertram die Studienergebnisse der Universität Dortmund. „Daher unterstütze ich das wunderbare Projekt Leseglück. Auch weil es schon im Namen trägt, worum es eigentlich geht: Das Glück, in ein Buch abzutauchen. Lesen nicht als lästiger Pflichttermin in den Ferien, sondern als Chance, zusammen mit anderen viel Spaß an Geschichten zu haben. Danach kommt der Rest von (fast) ganz alleine.“

Der Autor, dessen Bücher in über 25 Ländern erschienen sind und dessen Roman „Der Pfad“ verfilmt wurde und gerade in den Kinos läuft, bringt damit das Anliegen von BVL und VNN auf den Punkt: Die beiden Verbände wollen mit ihrem ehrenamtlichen Engagement an einem zentralen Punkt für die Freude am Lernen und schulischen Erfolg ansetzen: der Lesekompetenz. Im Rahmen von Ferienkursen wollen sie Drittklässler:innen an das Lesen heranführen. Die einwöchigen Kurse werden bundesweit in den Mitgliedsschulen des VNN durchgeführt. Die Teilnahme ist für die Mädchen und Jungen kostenlos.

„Lesen zu können ist Voraussetzung für den Abschluss der Schule, für eine Ausbildung und beruflichen Erfolg“, weiß Patrick Nadler, Vorsitzender des VNN und ergänzt: „Hapert es mit der Lesefähigkeit, folgen Verständnisschwierigkeiten und Lernlücken auch in den anderen Fächern.“

Leseförderung mit literaturpädagogischen Vermittlungsmethoden
Lese- und Literaturpädagog:innen, zusammengeschlossen im Bundesverband Leseförderung e.V., fordern: Es braucht jetzt eine strukturierte und qualitätsvolle Leseförderung. Hier bietet der BVL mit dem von ihm entwickelten Curriculum zur Lese- und Literaturpädagogik eine fundierte und vor allem qualitätsvolle Weiterbildung für alle in der Leseförderung Tätigen an.
„Die Lehrkräfte in den Nachhilfeschulen des VNN wurden unter anderem geschult in literaturpädagogischen Vermittlungsmethoden, zu Sprachentwicklung, Schriftsprachenerwerb und Methoden der Leseförderung. So sind sie auf die Durchführung der Kurse bestens vorbereitet. Das ist entscheidend für den Erfolg, denn: Leseförderung ist dann wirksam, wenn sie durch qualifizierte Vermittlerinnen und Vermittler geschieht“, weiß Manuela Hantschel, Vorsitzende des BVL durch ihre langjährige Arbeit in diesem Segment.

Unterstützt wird das Projekt vom Rowohlt-Verlag. Er stellt Bücherpakete des Kinderbuches von Rüdiger Bertram „Hilfe, mein Handy ist ein Superschurke!“ kostenlos zur Verfügung.

Ein Grußwort von Schirmherr Rüdiger Bertram zu dem Projekt ist auf der Website des VNN abrufbar unter: www.nachhilfeschulen.org

Der VNN Bundesverband Nachhilfe- und Nachmittagsschulen e.V.
Der VNN wurde 1998 als Interessenverband Nachhilfeschulen e.V. gegründet und ist der einzige Verband der Nachhilfe-Branche. Der VNN setzt sich für mehr Transparenz und verlässliche Qualität in der institutionellen Nachhilfe ein. Die ihm angeschlossenen Nachhilfeinstitute stehen für hohe Qualitätsstandards und die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen oder Einzelunterricht. Dies gibt Eltern, Kindern und Jugendlichen Sicherheit und Orientierung. Der VNN vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Politik und in der Öffentlichkeit und fördert den vertrauensvollen Dialog zwischen Schule, Politik und Wirtschaft. Sitz des Bundesverbandes ist Staufen.

Kontakt:
VNN Bundesverband Nachhilfe- und Nachmittagsschulen e. V.
Robert-Blum-Weg 4
42657 Solingen
Tel.: (0212) 2356 960
E-Mail: info@nachhilfeschulen.org
www.nachhilfeschulen.org

Der Bundesverband Leseförderung e.V. (BVL)
Ziel des Bundesverbandes ist die Unterstützung und Weiterentwicklung professioneller Leseförderung im deutschsprachigen Raum. Der Verband engagiert sich für die Qualitätssicherung bei der Vermittlung von Lese-, Schreib-, Literatur- und Medienkompetenz. Er dient dem Meinungs- und Erfahrungsaustausch aller, die sich im Bereich der Leseförderung engagieren. Er arbeitet mit anderen Organisationen und Institutionen zusammen, fördert die Diskussion sowie die Aus- und Fortbildung. Für seine Mitglieder dient der Verein dazu, ihre Belange als Leseförderer in die Öffentlichkeit zu tragen und ihnen Dienstleistungen anzubieten.

Kontakt:
Bundesverband Leseförderung e.V.
Rathausstr. 37a
52072 Aachen
Tel.: 01573 7292774 (Di. 15–17 Uhr, Do. 10–12 Uhr)
Email: info@bundesverband-lesefoerderung.de
www.bundesverband-lesefoerderung.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de