Bericht

James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur

04.07.2013

Die erste Preisträgerin ist Joke van Leeuwen




Logo des Kinder- und Jugendliteraturpreises
Logo des Kinder- und Jugendliteraturpreises
© Internationale Jugendbibliothek
In Gedenken an den Autor, Sprachkünstler und Weltbürger James Krüss hat die James Krüss Erbengemeinschaft einen neuen Preis ausgelobt. Ab 2013 vergibt sie alle zwei Jahre den James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur und ergänzt damit das Spektrum an Preisen und Auszeichnungen für Kinder- und Jugendliteratur im deutschsprachigen Raum um einen weiteren Aspekt. Mit der Auszeichnung soll das Werk einer lebenden Kinder- und Jugendbuchautorin bzw. eines lebenden Kinder- und Jugendbuchautors gewürdigt und gefördert werden, deren bzw. dessen Texte sich durch sprachliche Brillanz, Originalität, fantasievolles Erzählen und Weltoffenheit auszeichnen und darin eine Parallele zum Krüss’schen Werk erkennen lassen.
Die Organisation der Preisfindung und -vergabe hat die Erbengemeinschaft der Internationalen Jugendbibliothek übertragen. Die erste Preisverleihung fand im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 4. Juli 2013 in der Internationalen Jugendbibliothek statt.

Preisträgerin 2013 ist Joke van Leeuwen aus den Niederlanden. Mit ihr wird eine Autorin und Illustratorin geehrt, deren Werk sich wie das von James Krüss durch ein hohes Sprach- und Formgefühl, durch eine metaliterarische Qualität der Texte und durch eine große Sympathie für ihre kindlichen Protagonisten auszeichnet. Mit Leichtigkeit wechselt sie zwischen Text- und Bildebene, spielt mit der Bildhaftigkeit von Sprache und der Zeichenhaftigkeit von Bildern. Ihre Bücher besitzen eine gesellschaftskritische Tiefe und demonstrieren eine leidenschaftliche Parteinahme für die Rechte des Kindes. Auch darin zeigt sich die literarische Verwandtschaft Joke van Leeuwens mit dem Namensgeber des Preises.
Im Rahmen der Preisverleihung wurden auch ihre beiden deutschen Hauptübersetzerinnen, Hanni Ehlers und Mirjam Pressler, gewürdigt. Seit fast 15 Jahren übersetzt Hanni Ehlers die Bücher Joke van Leeuwens ins Deutsche. Mirjam Pressler übersetzte das mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Kinderbuch „Deesje macht das schon“.

Bibliografie der ins Deutsche übersetzten Werke von Joke van Leeuwen

Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
Hildesheim, Gerstenberg, 2012

Augenblick mal.
Hildesheim, Gerstenberg, 2012

Deesje macht das schon
Weinheim u.a., Beltz & Gelberg, 1987

Die Geschichte von Bobbel, die in einem Wohnrad lebte und reich werden wollte
Weinheim, Beltz & Gelberg, 1989

Ein Haus mit sieben Zimmern
Aarau, Frankfurt a. M., Salzburg, Sauerländer, 1983

Hast du meine Schwester gesehn?
Hildesheim, Gerstenberg, 2008

Ist es nicht laut, dann ist es ...
Stuttgart, Herold-Verl., 1990

Jahre ohne Amrar
Düsseldorf, Sauerländer, 2006

Magnus fährt U-Bahn
Aarau, Frankfurt a. M., Salzburg, Sauerländer, 1985

Prinz Bussel
München [u.a.], Hanser, 2002

Rissi
Hildesheim, Gerstenberg, 2006

Viegelchen will fliegen
München [u.a.], Hanser, 1999

Weißnich
Hildesheim, Gerstenberg, 2005


Kontakt:
Carola Gäde
Internationale Jugendbibliothek
Schloss Blutenburg
81247 München
Tel.:(089) 891211-30
E-Mail: carolagaede@ijb.de
Internet: www.ijb.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de