Bericht

Botschaft des mexikanischen Autors Francisco Hinojosa an die Kinder der Welt

02.04.2012

Internationaler Kinderbuchtag am 2. April 2012




Plakat: Internationaler Kinderbuchtag 2012
Plakat: Internationaler Kinderbuchtag 2012
Illustration: Juan Gedovius
Seit 1967 wird am oder um den 2. April, dem Geburtstag von Hans Christian Andersen, der Internationale Kinderbuchtag (ICBD = International Children’s Book Day) gefeiert. Das Internationale Kuratorium fr das Jugendbuch „International Board on Books for Young People (IBBY)“ mchte damit die Aufmerksamkeit fr die Kinderliteratur und die Lesefrderung verstrken. Jedes Jahr bernimmt eine nationale IBBY-Sektion die Patenschaft ber den Internationalen Kinderbuchtag. Sie entscheidet ber das spezifische Thema und gewinnt einen fhrenden Autor aus ihrem Land dazu, eine an die Kinder der Welt gerichtete Botschaft zu verfassen, ein bekannter Illustrator gestaltet dazu ein Plakat. Mit Hilfe dieser Materialien soll fr Bcher und das Lesen geworben werden. Die nationalen IBBY-Sektionen verbreiten die Botschaft zum Internationalen Kinder- und Jugendbuchtag mit Hilfe der Medien und veranstalten einschlgige Aktivitten in Zusammenarbeit mit Schulen und Bibliotheken. In diesem Jahr verfasste der mexikanische Autor Francisco Hinojosa die traditionelle Botschaft unter dem Motto „Es war einmal ein Mrchen, das die ganze Welt erzhlte“. Das Poster gestaltete Juan Gedovius. Poster und Flyer knnen ber das IBBY-Sekretariat bestellt werden.

Es war einmal ein Mrchen, das die ganze Welt erzhlte
Es war einmal ein Mrchen, das die ganze Welt erzhlte. Dieses Mrchen war in Wirklichkeit nicht nur ein einziges, sondern sehr viele, die die Welt erfllten mit ihren Geschichten von ungehorsamen Mdchen und bsen Wlfen, von glsernen Pantoffeln und verliebten Knigsshnen, von schlauen Katern und standhaften Zinnsoldaten, von freundlichen Riesen und paradiesischen Schokoladenfabriken. Sie erfllten sie mit Worten, mit Klugheit, mit Bildern, mit auergewhnlichen Figuren. Sie lieen sie lachen, staunen, zusammenleben. Sie erfllten sie mit Bedeutungen. Und seit jener Zeit haben sich diese Mrchen vervielfltigt, um uns tausendundeinmal zu sagen: „Es war einmal ein Mrchen, das die ganze Welt erzhlte ...“

Beim Lesen, beim Erzhlen und beim Anhren von Mrchen ben wir uns in der Vorstellungskraft, so als mten wir diese schulen, um sie in Form zu halten. Und eines Tages wird, ohne dass wir es auch nur ahnen, eine dieser Geschichten in unserem Leben auftauchen, um uns erfinderische Lsungen anzubieten fr die Schwierigkeiten, die sich uns in den Weg stellen.

Beim Vorlesen, beim Erzhlen und beim Anhren von Mrchen nehmen wir auch ein sehr altes Ritual wieder auf, das in der Geschichte der Zivilisation eine groe Rolle gespielt hat: Gemeinschaft schaffen. Um diese Mrchen herum haben sich die Kulturen, die Zeitalter und die Generationen versammelt, um uns zu sagen, dass wir alle eins sind: die Japaner, die Deutschen und die Mexikaner; diejenigen, die im 17. Jahrhundert lebten, und wir, die wir ein Mrchen im Internet lesen; die Groeltern, die Eltern und die Kinder. Trotz all unserer Unterschiede erfllen uns Mrchen gleichermaen, weil wir alle im Grunde genommen ihre Hauptfiguren sind.

Im Gegensatz zu lebenden Organismen, die geboren werden, sich fortpflanzen und sterben, knnen Mrchen, so fruchtbar wie sie sind, unsterblich sein. Ganz besonders jene der Volkstradition, die sich den Umstnden der Gegenwart anpassen, in der sie erzhlt oder neu aufgeschrieben werden. Es sind dies Mrchen, die uns, wenn wir sie wiedergeben oder anhren, zu ihren Mitautoren machen.

Und es war auch einmal ein Land voller Mythen, Mrchen und Legenden, die von Mund zu Mund durch die Jahrhunderte reisten, um seine Vorstellung von der Schpfung darzulegen, um seine Geschichte zu erzhlen, um seinen kulturellen Reichtum anzubieten, um die Neugier anzuregen und uns ein Lcheln auf die Lippen zu zaubern. Es war ein Land, in dem wenige seiner Bewohner Zugang zu Bchern hatten. Aber das ist eine Geschichte, die schon angefangen hat sich zu verndern. Heutzutage erreichen die Mrchen immer entlegenere Ecken in meinem Land, Mexiko. Und erfllen in der Begegnung mit ihren Lesern ihre eigentliche Aufgabe: eine Gemeinschaft zu schaffen, eine Familie zu schaffen sowie Individuen zu formen, die es etwas leichter haben, in ihrem Leben glcklich zu sein.

Autor: Francisco Hinojosa

bersetzung: Martina Bartel

Die Botschaft ist in spanischer, englischer und franzsischer Sprache verfgbar unter: www.ibby.org

International Board on Books for Young People (IBBY)
Das internationale Kuratorium fr das Jugendbuch ist eine gemeinntzige, weltweit ttige Organisation. In ihr engagieren sich Menschen, die bestrebt sind, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse an Bchern und Literatur zu wecken. Als nichtstaatliche Organisation mit offiziellem Status bei UNESCO und UNICEF ist IBBY in die Vorbereitung politischer Entscheidungen einbezogen und wirkt als Anwalt des Kinder- und Jugendbuchsektors. Der Arbeitskreis fr Jugendliteratur e.V. (AKJ) ist die deutsche Sektion des IBBY und vertritt die Belange der deutschen Kinder- und Jugendliteratur bei internationalen Kongressen und Wettbewerben (z.B. Hans Christian Andersen-Preis, Biennale der Illustration Bratislava) sowie bei Messen und Ausstellungen.
IBBY pflegt weltweit enge Kontakte mit zahlreichen anderen internationalen Organisationen und Kinderbuch-Institutionen. Alljhrlich ist IBBY auf der internationalen Kinderbuchmesse in Bologna vertreten und nimmt auch an anderen internationalen Buchmessen teil.

Kontakt:
International Board on Books for Young People (IBBY)
Nonnenweg 12
Postfach
CH-4003 Basel
Switzerland
Tel.: +4161 272 29 17
E-Mail: ibby@ibby.org
Internet: www.ibby.org
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de