Leseempfehlung

Der LesePeter des Monats Juli 2021

01.07.2021

Auszeichnung der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW




www.lesepeter.de
www.lesepeter.de
Seit 2003 zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regelmig ein besonders empfehlenswertes Buch, abwechselnd in den Sparten Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Bilderbuch, mit dem „LesePeter des Monats“ aus. Rezensionen aller bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel stehen auf der Internetseite der AJuM zum Nachlesen zur Verfgung. Die AJuM sichtet und prft Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien unter dem Gesichtspunkt der Verwendbarkeit in pdagogischen Arbeitsfeldern. Die Ergebnisse dieser von mehr als 500 Pdagoginnen und Pdagogen aus allen Bundeslndern getragenen Arbeit fliet unmittelbar ein in die pdagogische Praxis und in die direkte Beratung von Kindern, Eltern und Lehrkrften in Fortbildungsveranstaltungen und in zahlreiche Publikationen.

Der 215. LesePeter geht an das Sachbuch:

Der Atlas der Superlative
Von Emily Hawkins
Mit Illustrationen von Lucy Letherland
Aus dem Englischen von Andreas Bredenfeld
85 Seiten, Verlag Kleine Gestalten 2021, 29,90 Euro, ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-96704-700-4

„Der Atlas der Superlative“ enthlt sowohl menschliche, tierische und pflanzliche Rekordhalter als auch Naturwunder und von Menschen geschaffene Meisterwerke. Die Entdeckungsreise fhrt durch alle Kontinente. Eine Weltkarte sowie ein Inhaltsverzeichnis mit anschlieendem Vorwort sind dem Sachbilderbuch vorangestellt. Eine Karte des jeweiligen Kontinents verdeutlicht den Verlauf der Reise. Jedem Rekordhalter ist eine Doppelseite gewidmet. Die Texte enthalten viele spannende Sachinformationen, die zum Teil in die Bilder eingefgt sind. Die beigefgten Ausschnittsvergrerungen erklren wichtige Details.

Lesen Sie die vollstndige Rezension auf der LesePeter-Seite der AJUM.

Leseprobe

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW
In der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) arbeiten LehrerInnen, ErzieherInnen und MitarbeiterInnen aus dem Hochschulbereich. Landesstellen der AJuM gibt es in 12 Landesverbnden. Ihre ca. 500 Mitarbeiter rezensieren Kinder- und Jugendmedien, die von den Verlagen zur Verfgung gestellt werden, organisieren regionale und bundesweite Fortbildungen, geben Publikationen heraus, prsentieren ihre Arbeit auf Messen und vergeben den Heinrich-Wolgast- Preis der GEW fr Kinder- oder Jugendmedien, die sich mit dem Thema Arbeitswelt befassen. Auerdem beraten sie Kollegen in Fragen der Kinder- und Jugendliteratur und der Schulbibliothek. Jede/r an Kinder- und Jugendliteratur sowie an Kinder- und Jugendmedien Interessierte ist zur Mitarbeit eingeladen.

Kontakt:
AJuM der GEW
c/o Alexandra Ritter
Rpziger Str. 15
06110 Halle (Saale)
E-Mail: kontakt@ajum.de
www.gew.de/ajum/
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de