Leseempfehlung

Vom Lesenlernen in der Ganztagsschule

14.06.2019

Leisten Ganztagsangebote einen Beitrag zur Leseförderung am Beginn der Sekundarstufe I?




© DIPF
© DIPF
Der Artikel „Vom Lesenlernen in der Ganztagsschule: Leisten Ganztagsangebote einen Beitrag zur Leseförderung am Beginn der Sekundarstufe I?“ von Natalie Fischer, Markus Sauerwein, Désirée Theis und Anett Wolgast, erschienen in der Zeitschrift für Pädagogik Heft 6/2016, steht im Repositorium peDOCS zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Im vorliegenden Artikel wird untersucht, ob und wie außerunterrichtliche Angebote in Ganztagsschulen einen Beitrag zur individuellen Leseförderung nach dem Übergang in die Sekundarstufe I leisten können. Herangezogen werden Angaben von Schülerinnen und Schülern der fünften Jahrgangsstufe über die Teilnahme an und das Autonomieerleben in Ganztagsangeboten, in denen Lesen entweder gezielt gefördert werden soll oder beiläufig gelernt werden kann. Zusammenhänge mit der Veränderung von Lesemotivation, Leseselbstkonzept und Leseverstehen werden analysiert. Es zeigt sich, dass die Teilnahme an Förderangeboten nicht per se wirksam ist. Autonomieerleben in den Angeboten hängt jedoch positiv mit Lesemotivation und Leseselbstkonzept zusammen und die freiwillige Teilnahme an Leseförderangeboten kann die positive Entwicklung des Leseverstehens unterstützen.

Fischer, Natalie; Sauerwein, Markus; Theis, Désirée; Wolgast, Anett
Vom Lesenlernen in der Ganztagsschule: Leisten Ganztagsangebote einen Beitrag zur Leseförderung am Beginn der Sekundarstufe I?
In: Zeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 6, S. 780-796

Abrufbar unter: www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=16889


Repositorium peDOCS: freier Zugang zu erziehungswissenschaftlicher Literatur
Das am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation aufgebaute und gepflegte Repositorium peDOCS (pedagogical documents) bündelt elektronische Volltexte der Bildungsforschung und Erziehungswissenschaft und stellt diese entsprechend der Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen zur Verfügung. Darüber hinaus betreibt peDOCS in Zusammenarbeit mit der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) die Langzeitarchivierung der eingestellten Texte, damit diese auch in Zukunft über peDOCS recherchierbar bleiben. Neben den Selbsteinträgen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die ihre Publikationen auf peDOCS Open Access zur Verfügung stellen, erfolgt die Akquise wissenschaftlicher Fachliteratur auf der Grundlage unterschiedlicher Kooperationsmodelle in enger Zusammenarbeit mit renommierten Verlagen. Diese Form der Akquise sichert peDOCS redaktionell geprüften, einheitlich zitierfähigen, wissenschaftlichen Content.
Weitere Informationen: www.pedocs.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de