Bericht

Frankfurter Praxisbausteine für Schulbibliotheken

27.07.2018

Leseförderung und Medienbildung mit erprobten Konzepten für die Jahrgangsstufen 1 bis 10




© sba der Stadtbücherei Frankfurt am Main
© sba der Stadtbücherei Frankfurt am Main
„Schulbibliotheken verstehen sich heute als Orte einer lebendigen Medienvermittlung und sind kommunikative Treffpunkte der Schulgemeinschaft. Sie erweisen sich als ideale Orte, um die Lese- und Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen – ausgehend von deren unterschiedlichen Begabungen und Vorlieben – systematisch aufzubauen und zu festigen sowie die ganze Bandbreite der Mediennutzung zu vermitteln“, schreiben die Herausgeberinnen Eva von Jordan-Bonin, Irene Säckel und Hanke Sühl im Vorwort der „Frankfurter Praxisbausteine für Schulbibliotheken“. Zur Unterstützung all jener, die sich freiwillig mit begrenztem Zeitbudget in Schulbibliotheken engagieren, hat die Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main ihre Loseblattsammlung zur Förderung der Lese- Informations- und Medienkompetenz (ehemals sba-Curriculum) vollständig überarbeitet, aktualisiert und in neuem Design herausgegeben. Das sba-Kompendium enthält Beschreibungen von mehr als 80 Aktivitäten zur Förderung der Lese- Informations- und Medienkompetenz in den Jahrgangsstufen 1 bis 10. Sämtliche Bausteine sind praxiserprobt und lassen sich individuell und flexibel an verschiedene Unterrichts- und Lernsituationen anpassen. Eine originelle Möglichkeit, die Leseleistungen einer Klasse zu visualisieren, ist z. B. die Leseranke, die wir nachfolgend als Leseprobe vorstellen.

Die Leseranke
Im Zentrum dieser Aktion steht die Visualisierung von Leseleistung durch eine stetig wachsende Ranke. Schülerinnen und Schüler werden angeregt, jedes gelesene Buch auf einem Bogen in Form eines Efeublattes zu bewerten. Die Tipps an der Leseranke machen auf weitere Titel neugierig, die Lesemotivation wird gesteigert und die Lesekompetenz gefördert.
Das Projekt kann im Klassenverband oder als Aktion der Schule durchgeführt werden.

Dauer: Projektphase von mehreren Wochen/Monaten

Material und Vorbereitung
  • Aktion über die Klassenleitungen bewerben.
  • Grünes, wandverträgliches Klebeband für die Äste
  • Wandverträgliches Klebeband zum Befestigen der Blätter
  • An einer freien Wand die – noch kahle – Ranke mit Verästelungen aufkleben.
  • Bewertungsbogen (= Efeublatt) vielfach auf festes, verschiedenfarbiges Papier kopieren.
  • Während der Projektphase und danach: stetig aktualisierte Buchausstellung mit den gelesenen Büchern

Ablauf
  • An der Wand die – noch kahle - Ranke mit Verästelungen aufkleben.
  • Die Bewertungsbögen liegen in der Schulbibliothek aus und/oder werden bei der Ausleihe in die Bücher gelegt, ggf. auch in den Klassen verteilt.
  • Für jedes gelesene Buch tragen die Kinder in einen Bewertungsbogen ihren Namen, Autor und Titel, eine kurze Inhaltsangabe sowie eine Bewertung des Buches ein. Sie schneiden die Form (Efeublatt) aus und geben es in der Schulbibliothek ab.
  • Alle Efeublätter werden an die Leseranke geklebt, sodass sie kontinuierlich wächst.
  • Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler anzuspornen, über einen längeren Zeitraum dabei zu bleiben und so Leseleistung sichtbar zu machen.

Tipps
  • Einen Auftakttermin und/oder feierlichen Abschlusstermin arrangieren. Für den Abschlusstermin bietet sich ein kleines Fest an, bei dem alle gemeinsam ihren Leseerfolg und das entstandene Kunstwerk feiern. Schülerinnen und Schüler, die eine bestimmte Anzahl Bücher gelesen haben, können im Rahmen der Feier einen kleinen Preis oder eine Urkunde erhalten.
  • Die Leseranke schenkt dem Leseprozess der Schüler Aufmerksamkeit und schafft zudem ein dekoratives, selbst gestaltetes Element – sei es in der Schulbibliothek, im Klassenzimmer oder in der Aula. Eine schön gestaltete Leseranke ist auch ein Instrument der Selbstdarstellung als „Lesende Schule“.
  • Alternativ zur Leseranke kann ein Lesebaum gestaltet werden. Dazu Baumstamm und Äste aus Tonpapier ausschneiden und aufkleben. Bunte Blätter bilden nach und nach die Baumkrone.

Kopiervorlage

© sba der Stadtbücherei Frankfurt am Main
© sba der Stadtbücherei Frankfurt am Main

Der Frankfurter sba-Verbund
Der Frankfurter sba-Verbund bindet die Schulbibliotheken der Stadt Frankfurt am Main in das bibliothekarische Netzwerk der Stadtbücherei ein und gewährleistet ein durchgehend hohes Qualitätsniveau. Ende 2016 wurde die 100. Schulbibliothek in den Verbund aufgenommen. Derzeit sind 111 Frankfurter Schulbibliotheken im sba-Verbund organisiert, ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht.
Mehr als 450 Ehrenamtliche engagieren sich im sba-Verbund, viele sind bereits über Jahre dabei. Sie sichern die Öffnungszeiten der Schulbibliotheken und sind verlässliche Ansprechpartnerinnen und -partner für Pädagoginnen und Pädagogen sowie für Schülerinnen und Schüler. Für ihre Aufgaben werden sie von der sba intensiv qualifiziert und zudem praktisch unterstützt, u. a. durch die Bereitstellung der Frankfurter Praxisbausteine.

Frankfurter Praxisbausteine für Schulbibliotheken
Leseförderung & Medienbildung
Herausgegeben von
Eva von Jordan-Bonin
Irene Säckel
Hanke Sühl (Projektleitung)

Alle sba-Schulbibliotheken in Frankfurt erhalten die Frankfurter Praxisbausteine unaufgefordert und kostenlos. Interessierte in Schulen und Bibliotheken außerhalb Frankfurts können die Handreichung zum Preis von 35,- € inklusive Versand erwerben. Bei Interesse senden Sie eine E-Mail an sba.lesefoerderung@stadtbuecherei.frankfurt.de

Kontakt:
Hanke Sühl
Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main
Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 212 35649
Fax: (069) 212 43216
E-Mail: sba@stadtbuecherei.frankfurt.de
www.stadtbuecherei.frankfurt.de/sba
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de