Leseempfehlung

Die besten 7 Bücher für junge Leserinnen und Leser

08.10.2018

Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat Oktober 2018




© Deutschlandfunk
© Deutschlandfunk
Samstags von 16.05 bis 16.30 Uhr werden im Deutschlandfunk Bücher für junge Leserinnen und Leser vorgestellt und jeweils am ersten Samstag im Monat „Die besten 7“ - ermittelt von 30 Jurorinnen und Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Auftrag der Literatur-Redaktion des Deutschlandfunks. Alle Sendungen stehen zum Nachhören als Podcasts auf der Website der Sendung „Bücher für junge Leser“ zur Verfügung, ebenfalls die Manuskripte der Sendungen: www.deutschlandfunk.de

Am 6. Oktober stellte Ute Wegmann im Gespräch mit der Jurorin Karin Hahn die Deutschlandfunk-Bestenliste des Monats Oktober 2018 vor.

Alexander von Humboldt
oder Die Sehnsucht nach der Ferne

Von Volker Mehnert und Claudia Lieb (Illustration)
Gerstenberg Verlag, 112 Seiten, 25,00 EUR, ab 10 Jahren

Reiselust und unstillbarer Wissensdurst machten Alexander von Humboldt zum größten Reisenden und berühmtesten Wissenschaftler seiner Zeit. Er kletterte auf Vulkane, befuhr unbekannte Flüsse und erkundete Flora und Fauna exotischer Länder. Seine Lebensgeschichte, großartig illustriert, ein Werk für die ganze Familie.

Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest
Tiergedichte für Kinder
Mit Gedichten von Michael Augustin, Tanja Dückers, Heinz Janisch, Mathias Jeschke, Arne Rautenberg und Ulrike Almut Sandig. Illustrationen von Regina Kehn, Nadia Budde, Julia Friese und Michael Roher
Mixtvision Verlag, 112 Seiten, 19,90 EUR, ab 5 Jahren

Quasselasseln und tanzende Taranteln, Islandponys im Schnee und ein schummelndes Schmugnu – so allerlei gibt es zu entdecken. In Wort und Bild. Gereimt oder auch nicht. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Jugendbibliothek, dem Lyrik Kabinett und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung haben zehn Künstler gegrübelt, gedichtet, gesponnen, gezeichnet und insgesamt 60 illustrierte Gedichte rund um das Thema Tier erschaffen. Ein Spaß für Tierfreunde und Fabelwesenentdecker.

Wenn ich in die Schule geh, siehst du was, was ich nicht seh
Von Julie Völk
Gerstenberg Verlag, 28 Seiten, 16,95 EUR, ab 6 Jahren

Zusammen gehen sie zur Schule, das Mädchen und ihr kleiner Bruder. Durch einen Birkenwald und über den Fluss bis zur Stadt. Unterwegs holen sie ihre Freunde ab: Ob auf dem Bauernhof oder beim Zirkus oder in der Bäckerei – überall gibt es etwas zu entdecken. Und jeder sieht etwas anderes auf seinem Weg. Ein großformatiges zart-gezeichnetes Bilderbuch, ganz ohne Worte, über die Vielfalt der Welt und den Spaß am gemeinsamen Schulweg.

Monsta
Von Dita Zipfel und Mateo Dineen (Illustration)
Tulipan Verlag, 48 Seiten, 15,00 EUR, ab 4 Jahren

Monsta hat sich extra dieses eine Kind ausgesucht, um unter seinem Bett zu wohnen und ein bisschen zu gruseln und dann? Nichts! Das Kind schnarcht, schläft, grunzt und grinst sogar im Traum. Da helfen weder scharf gefeilte Zähne noch grauselige Masken und erst recht keine Monsterblicke oder ausgefahrene Klauen. Das kleine Monster ist verzweifelt: „Was ist ein Mensch ohne Angst?“ In einem Brief kündigt Monsta dem Kind und sucht sich einen Job mit Anerkennung. Wild und witzig illustriert. Ein Monster, das man lieben muss.

Spirou in Berlin
Von Flix
Carlsen Verlag, 64 Seiten, 16,00 EUR, ab 10 Jahren

Spirou & Fantasio ist ein frankobelgischer Comic-Klassiker. Die vorliegende Geschichte spielt nun im Ostberlin der 1980er-Jahre. Die beiden sind auf der Suche nach dem verschollenen Graf Rummelsdorf und decken dabei höchst merkwürdige Dinge auf. Außerdem treffen die Helden auf einen alten Bekannten. Temporeich erzählt Flix ein Abenteuer von Spirou und Fantasio in Berlin.

Der große schwarze Vogel
Von Stefanie Höfler
Beltz & Gelberg Verlag, 182 Seiten, 13,95 EUR, ab 12 Jahren

Völlig unerwartet stirbt Bens Mutter. Der Junge erinnert sich traurig an sie, an ihre schönen roten Haare und ihre Lebhaftigkeit. Und er erzählt von der Zeit nach ihrem Tod, wie er und sein Bruder und der Vater versuchen, das Unfassbare zu verstehen. Ein Buch über Trauer, Trost und die Zuversicht, dass das Leben weitergeht.

Dieser wilde Ozean, den wir Leben nennen
Von Elisabeth Steinkellner
Beltz & Gelberg Verlag, 236 Seiten, 13,95 EUR, ab 14 Jahren

Simon ist auf der Suche nach Veränderung. Antonia hat das Suchen aufgegeben. Zufällig begegnen sie sich in einem Park, kommen ins Gespräch, teilen für ein paar Tage Erinnerungen und Tagträume. Voller Offenheit. Was wird, wenn sie sich trennen? Hat die Begegnung sie verändert? Ein Roman über Zufälligkeiten und die Suche nach sich selbst. Leicht und berührend!


Kontakt:
Deutschlandfunk
Raderberggürtel 40
50968 Köln
Tel.: (0221) 345-0
E-Mail: hoererservice@deutschlandradio.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de