Leseempfehlung

Der LesePeter des Monats Oktober 2018

02.10.2018

Auszeichnung der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW




LesePeter-Logo, © AJuM
LesePeter-Logo, © AJuM
Seit 2003 zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regelmäßig ein besonders empfehlenswertes Buch, abwechselnd in den Sparten Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Bilderbuch, mit dem „LesePeter des Monats“ aus. Rezensionen aller bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel stehen auf der Internetseite der AJuM zum Nachlesen zur Verfügung. Die AJuM sichtet und prüft Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien unter dem Gesichtspunkt der Verwendbarkeit in pädagogischen Arbeitsfeldern. Die Ergebnisse dieser von mehr als 500 Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bundesländern getragenen Arbeit fließt unmittelbar ein in die pädagogische Praxis und in die direkte Beratung von Kindern, Eltern und Lehrkräften in Fortbildungsveranstaltungen und in zahlreiche Publikationen.

Der 182. LesePeter geht an das Jugendbuch:

Das Leben meines besten Freundes
Von Judith Gridl
München: Knesebeck-Verlag 2017
242 Seiten, 14,95 EUR, ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-95728-063-3

Zwei Freunde, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen, aber aus unterschiedlichen Lebenswelten stammen, tauschen für einige Zeit ihre Rollen, um sich gegenseitig zu helfen. Da muss ein verschwundener Vater gesucht werden und die erste Liebe für sich gewonnen werden. Das sind die Themen des Romans.
Insgesamt ein angenehm erfrischender Jugendroman zwischen Krimi und Freundschaft. Seine Parallelen zu anderen Doppelgänger-Romanen sind dabei unverkennbar und liefern damit einen idealen unterrichtlichen Einstieg in dieses Buch. Die vielen unterschiedlichen Probleme und Lebenswelten, die die Akteure dabei durchlaufen, liefern weitere interessante Diskussionsgrundlagen, um über dieses Buch zu sprechen. Dass dabei der eine oder andere Stereotyp verwendet wird und eine klare klassische Rollenverteilung in Hauptcharaktere, Nebendarsteller, Gatekeeper, usw. hilft gerade einer so bildgeprägten Leserschaft, um die Strukturen eines Films mit diesem Roman zu vergleichen.

Lesen Sie die vollständige Rezension sowie Informationen über die Autorin auf der LesePeter-Seite der AJUM.

Leseprobe

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW
In der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) arbeiten LehrerInnen, ErzieherInnen und MitarbeiterInnen aus dem Hochschulbereich. Landesstellen der AJuM gibt es in12 Landesverbänden. Ihre ca. 500 Mitarbeiter rezensieren Kinder- und Jugendmedien, die von den Verlagen zur Verfügung gestellt werden, organisieren regionale und bundesweite Fortbildungen, geben Publikationen heraus, präsentieren ihre Arbeit auf Messen und vergeben den Heinrich-Wolgast- Preis der GEW für Kinder- oder Jugendmedien, die sich mit dem Thema Arbeitswelt befassen. Außerdem beraten sie Kollegen in Fragen der Kinder- und Jugendliteratur und der Schulbibliothek. Jede/r an Kinder- und Jugendliteratur sowie an Kinder- und Jugendmedien Interessierte ist zur Mitarbeit eingeladen.

Kontakt:
AJuM der GEW
c/o Ulrich H. Baselau
Osterstr. 30
26409 Wittmund
E-Mail: ulrich.baselau (at) ajum.de

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de