Leseempfehlung

Der LesePeter des Monats Mai 2018

03.05.2018

Auszeichnung der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW




LesePeter-Logo, © AJuM
LesePeter-Logo, © AJuM
Seit 2003 zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regelmäßig ein besonders empfehlenswertes Buch, abwechselnd in den Sparten Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Bilderbuch, mit dem „LesePeter des Monats“ aus. Rezensionen aller bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel stehen auf der Internetseite der AJuM zum Nachlesen zur Verfügung. Die AJuM sichtet und prüft Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien unter dem Gesichtspunkt der Verwendbarkeit in pädagogischen Arbeitsfeldern. Die Ergebnisse dieser von mehr als 500 Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bundesländern getragenen Arbeit fließt unmittelbar ein in die pädagogische Praxis und in die direkte Beratung von Kindern, Eltern und Lehrkräften in Fortbildungsveranstaltungen und in zahlreiche Publikationen.

Der 177. LesePeter geht an das Kinderbuch:

Wer fragt schon einen Kater?
Von Annette Herzog und Pe Grigo
Bamberg: Magellan 2017
160 Seiten, 12,00 EUR, ab 7 Jahren
ISBN: 978-3-7348-4114-9

Wer Tierhalter einer Katze oder eines Katers ist, der weiß, dass die vornehmen Damen und Herren recht eigen sein können. So auch Aristoteles, der dreijährige Kater der Familie Fritzewski. Vor ungefähr einem Jahr hat ihn die Familie aus dem Tierheim erlöst und damit nicht nur ihrer Tochter Anna zum Geburtstag, sondern auch ihm, Aristoteles, die größte Freude bereitet. Seitdem lebt er in dem chaotischen 5-Personen-Haushalt und erträgt die Streitereien unter den Geschwistern und den Lärm geduldig, wenn auch mit gerümpfter Nase. Alles ist gut, solange er der Mittelpunkt ist und ihm die Aufmerksamkeit zuteilwird, die er für berechtigt hält. Zugegeben, ein paar kleine Verbesserungen wären nicht schlecht. Gerne würde er von seinem Kellerquartier in Annas Zimmer umziehen und diesen fürchterlichen Namen, den die Familie aufgrund seines erhabenen, nachdenklichen Blickes wählte, wäre er ebenfalls gerne los. Doch im Großen und Ganzen ist alles so, wie es ihm gefällt. Bis er mitbekommt, dass sich Anna einen Hund wünscht. ...

Lesen Sie die vollständige Rezension sowie Informationen über die Autorin und die Illustratorin auf der LesePeter-Seite der AJUM.

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW
In der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) arbeiten LehrerInnen, ErzieherInnen und MitarbeiterInnen aus dem Hochschulbereich. Landesstellen der AJuM gibt es in12 Landesverbänden. Ihre ca. 500 Mitarbeiter rezensieren Kinder- und Jugendmedien, die von den Verlagen zur Verfügung gestellt werden, organisieren regionale und bundesweite Fortbildungen, geben Publikationen heraus, präsentieren ihre Arbeit auf Messen und vergeben den Heinrich-Wolgast- Preis der GEW für Kinder- oder Jugendmedien, die sich mit dem Thema Arbeitswelt befassen. Außerdem beraten sie Kollegen in Fragen der Kinder- und Jugendliteratur und der Schulbibliothek. Jede/r an Kinder- und Jugendliteratur sowie an Kinder- und Jugendmedien Interessierte ist zur Mitarbeit eingeladen.

Kontakt:
AJuM der GEW
c/o Ulrich H. Baselau
Osterstr. 30
26409 Wittmund
E-Mail: ulrich.baselau (at) ajum.de

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de