Leseempfehlung

Der LesePeter des Monats September 2017

04.09.2017

Auszeichnung der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW




LesePeter-Logo, © AJuM
LesePeter-Logo, © AJuM
Seit 2003 zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regelmäßig ein besonders empfehlenswertes Buch, abwechselnd in den Sparten Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Bilderbuch, mit dem „LesePeter des Monats“ aus. Rezensionen aller bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel stehen auf der Internetseite der AJuM zum Nachlesen zur Verfügung. Die AJuM sichtet und prüft Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien unter dem Gesichtspunkt der Verwendbarkeit in pädagogischen Arbeitsfeldern. Die Ergebnisse dieser von mehr als 500 Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bundesländern getragenen Arbeit fließt unmittelbar ein in die pädagogische Praxis und in die direkte Beratung von Kindern, Eltern und Lehrkräften in Fortbildungsveranstaltungen und in zahlreiche Publikationen.

Der 169. LesePeter geht an das Kinderbuch:

Erna und die drei Wahrheiten
Von Anke Stelling
München: cbt 2017
236 Seiten, 12,99 EUR, 11 bis 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-16458-7

Erna hat die gleichen Probleme, wie viele Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren. Sie findet sich zu dick, zumindest an den Oberschenkeln. Sie mag ihren Namen nicht. Wenn sich ihre Eltern streiten, sorgt sie sich, dass es etwas Ernstes ist. Und sie hat Stress mit ihren Freundinnen, weil sie manches anders sieht, als diese. Besonders an Erna ist tatsächlich ihr Name, der sehr selten ist, selbst in einer Zeit, in der alte Namen wieder attraktiv sind. Viel seltener, vielleicht einzigartig, ist ihre Leidenschaft für Wörter und Wörterbücher. Wenn sie ein Wort nicht kennt, schlägt sie es in ihrem Wörterbuch nach und lässt den Leser daran teilhaben: „Begleiten ist ein schöner Begriff, weil gleiten darin steckt. Gleiten heißt, sich mühelos auf einer Fläche fortbewegen.“ Auch Redewendungen werden so erklärt. Die Kapitelüberschriften sind meist einzelne Worte, deren Bedeutung Erna sich erschließt.
Besonders problematisch ist für sie das Verhalten der Erwachsenen, die so tun, als wären alle gleichberechtigt. Wenn das dann nicht so funktioniert, wie Lehrer und Eltern es sich vorstellen, sind sie wieder autoritär und bestimmen. So wird in der Schule eine neue Pausenregelung eingeführt. Dies geschieht ohne Beteiligung der Schüler, nachdem einige Klos verstopft worden sind. Auch werden die Mitschüler dazu angehalten, den Täter zu verpetzen. Das sei dann nicht verpetzen, sondern Mitverantwortung. Erna spürt jedoch genau, dass dies so nicht stimmt, und stellt sich dem tapfer entgegen. Echte Demokratie ist eine große Herausforderung! Obwohl sie weiß, wer die Klos verstopft hat, sagt sie nichts. Soll derjenige doch damit leben, dass alle in der Schule seinetwegen auch bei Regen auf den Schulhof müssen - eine der neuen Pausenregeln!

Lesen Sie die vollständige Rezension sowie Informationen über die Autorin auf der LesePeter-Seite der AJUM.

Leseprobe

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW
In der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) arbeiten LehrerInnen, ErzieherInnen und MitarbeiterInnen aus dem Hochschulbereich. Landesstellen der AJuM gibt es in12 Landesverbänden. Ihre ca. 500 Mitarbeiter rezensieren Kinder- und Jugendmedien, die von den Verlagen zur Verfügung gestellt werden, organisieren regionale und bundesweite Fortbildungen, geben Publikationen heraus, präsentieren ihre Arbeit auf Messen und vergeben den Heinrich-Wolgast- Preis der GEW für Kinder- oder Jugendmedien, die sich mit dem Thema Arbeitswelt befassen. Außerdem beraten sie Kollegen in Fragen der Kinder- und Jugendliteratur und der Schulbibliothek. Jede/r an Kinder- und Jugendliteratur sowie an Kinder- und Jugendmedien Interessierte ist zur Mitarbeit eingeladen.

Kontakt:
AJuM der GEW
c/o Ulrich H. Baselau
Osterstr. 30
26409 Wittmund
E-Mail: ulrich.baselau (at) ajum.de

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de